Geldhamster’s Investmentideen für die KW44

Hallo liebe Geldhamster-Gemeinde !

Ich möchte Euch wieder in kurzer und prägnanter Weise über spannende neue bzw. bald ablaufende Projekte der Crowdinvesting-Szene informieren:

Nur noch heute bis 23:59 Uhr kommt man bei Homerocket in den Genuss von 7,5% Earlybird-Zinsen p.a. für eine Laufzeit von nur 3 Jahren beim ersten Berlin-Projekt der Plattform. Hier entstehen Anlegerwohnungen in einer der schönsten Gegenden Berlins mit Blick auf das Schloss Friedrichsfelde und Europas größten Wildtierpark. Hier ist man direkt in der Naherholungszone, aber trotzdem aufgrund der guten Infrastruktur in nur 10 Minuten in der Berliner Innenstadt.
Ab morgen wird der Zinssatz auf 6,5% p.a. gesenkt, was aber immer noch weit mehr ist, als für manch risikoreichere Anlage und auf jeden Fall mehr als auf dem Sparbuch 😉
Und so soll der Ausblick (von einem der höheren Stockwerke) dann aussehen:
Alfred-Kowalke-StraÃ?e
Ein weiteres aus finanzieller und auch nachhaltiger Sicht sehr interessantes Projekt aus der Rocket-Familie ist heute um 12 Uhr auf Greenrocket gestartet. Dort kann man in einen Windpark mit insgesamt 20 Anlagen auf der Stubalm in der Steiermark investieren. Laufzeit ist hier 5 Jahre und man bekommt dafür 7,5% Zinsen p.a. + einen einmaligen Erfolgsbonus in Höhe von 4%! Aber Achtung das Fundinglimit, also die maximale Investitionssumme der Crowd liegt hier bei nur 200.000 EUR, da solche Projekte bei vielen Investoren sehr gefragt sind, ist es gut möglich, dass hier in den nächsten Tagen schon wieder Zeichnungsschluss verkündet wird. Wer hier also von den guten Zinsen profitieren will, sollte schnell sein 😉
Dabei ist man wie immer schon ab einer Investition von nur 250 EUR.

Bereits im letzten Beitrag vorgestellt habe ich das Unternehmen AMG Sicherheitstechnik, welches aktuell bei Companisto eine Kampagne laufen hat, dort bekommt man für eine nur 4jährige Laufzeit stolze 8% Zinsen p.a., 10 Tage läuft hier noch die Zeit um zu investieren, außer das Finanzierungsziel von 500.000 EUR wird vorher erreicht, derzeit stehen wir schon bei über 400.000 EUR.
Ebenfalls im Endspurt bei Companisto steht der innovative und nachhaltige Elektroroller-Hersteller Kumpan electric. Hier gibt es zwar nur 1% p.a. Verzinsung, aber ganz im Sinne einer klassischen Startup-Investition auch Anteile am Unternehmen entsprechend der Investitionssumme in Form eines Bonuszins. Das bedeutet, sollte das Unternehmen in den nächsten Jahren verkauft werden, ist man hier am sogenannten Exit-Erlös unmittelbar beteiligt. Ansonsten läuft das partiarische Darlehen zumindest bis zum 31.12.2023 und kann dann unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von vier Monaten gekündigt werden. Laut Unternehmen wird aber bereits mit strategischen Investoren über einen (Teil-)Verkauf verhandelt. Das Startup ist in seinem Bereich Marktführer und will mit dem eingesammelten Geld europaweit expandieren, hier dürfte also ein Verkauf in den nächsten Jahren alleine aufgrund des Booms in der Elektromobilität sehr wahrscheinlich sein.
Außerdem startet morgen um 12 Uhr noch ein weiteres Investitionsprojekt auf Companisto, welches jedoch noch „geheim“ gehalten wird – man darf gespannt sein 🙂

Zum Schluss jedoch auch noch eine unerfreuliche Nachricht aus der Crowdinvesting-Szene und der Grund warum ich auch immer wieder rate, Crowdinvesting nicht als Sparersatz zu sehen sondern als zusätzliche Möglichkeit um im Schnitt ein wenig mehr aus seinem Ersparten zu machen und daher immer nur geringe Beträge in einzelne Projekte zu stecken:

Wie vorige Woche bekannt wurde, gibt es in der deutschen Crowdinvesting-Szene die erste Millionen-Pleite. Das Berliner Startup Returbo, das Geld mit dem Verkauf von Retouren, Ausstellungsstücken, Fehlproduktionen und ähnlichem verdienen wollte, musste Insolvenz anmelden. 1380 Investoren fanden sich noch 2015 auf der Crowdinvesting-Plattform Companisto, um zusammen gut eine Million Euro in die Firma zu investieren. Den gesamten Artikel darüber kann man hier nachlesen.
In dem Artikel ist außerdem zu lesen, dass bei Companisto derzeit 7 von 67 Startups gescheitert sind, was also einer Ausfallsquote von 10,44% entspricht (das sieht auf den ersten Blick relativ viel aus, ist aber durch eine selektive Vorauswahl der Plattformen im Vergleich recht wenig – im Normalfall überleben 7 von 10 Startups, also 70% die ersten 5 Jahre nicht!).
Obwohl es in Österreich (soweit ich weiß) bisher noch keine Ausfälle zu beklagen gibt, werden auch hier auf Dauer nicht alle Unternehmen überleben, man sollte sich also wirklich bewusst sein, dass man für hohe Chancen auch teils hohe Risiken eingeht und sein für das Crowdinvesting vorgesehene Budget auf viele verschiedene Projekte aufteilen, sowie nur in Projekte investieren, von denen man persönlich überzeugt ist. Es gibt außerdem auch Plattformen wie zB Dagobertinvest, welche überhaupt auf Investments in Startups verzichten und nur Projekte von geprüften, schon länger bestehenden KMU-Unternehmen anbieten.
Warum es sich trotzdem lohnt, auf Crowdinvesting nicht gänzlich zu verzichten, werde ich noch diese Woche in einem eigenen Beitrag erläutern!

Wenn Du also weiterhin über spannende Projekte der Crowdinvesting-Szene informiert werden willst oder einfach nur mehr aus deinem Geld und für deine finanzielle Bildung machen möchtest, dann abonniere meinen Blog (rechts oben)!

Was sagst du dazu? Schreib einen Kommentar!